Social Media

Partner

Junior Franken

News

Ein Wochenende voller Basketball: Rückblick auf die Bayerische U12-Mädchenmeisterschaft

Am Wochenende fand die Bayerische Meisterschaft der U12-Mädchen in Erlangen statt. Das erste Spiel begann um 10:30 Uhr, aber bereits kurz nach 9 Uhr begannen die Vorbereitungen. Über die gesamten zwei Tage hinweg arbeiteten Spielerinnen und Spieler aus verschiedenen Mannschaften, Trainer, Vorstand und Eltern (auch aus verschiedenen Mannschaften) gemeinsam am Auf- und Abbau, am Kampfgericht und an der Versorgung der Gäste und bildeten dabei ein großes Team, um diese Veranstaltung perfekt zu gestalten.



Sechs Mannschaften hatten sich durch Siege in ihren jeweiligen Bezirksoberligen bzw. Bezirksligen für die Meisterschaft qualifiziert: CVJM Erlangen, DJK Don Bosco Bamberg, TS Jahn München, TSV Nördlingen, TG Würzburg und die Regensburg Baskets.

Aus Erlanger Sicht war die Gruppeneinteilung nicht besonders vorteilhaft, da TG Würzburg und FV Jahn München als die beiden deutlich favorisierten Mannschaften galten. Dennoch gaben sich unsere Mädchen nie geschlagen, kämpften hart und wollten allen zeigen, dass sie zu Recht dort waren, obwohl sie ein vergleichsweise neues Team sind.

Das Eröffnungsspiel gegen Würzburg begann relativ ausgeglichen. Nach dem ersten Viertel führte Würzburg mit 17:15. Im zweiten Viertel erwies es sich als deutlich schwieriger zu punkten, und die Verteidigung reichte nicht aus, um das auszugleichen. Würzburg konnte den Vorsprung zur Halbzeit auf 12 Punkte ausbauen (22:34). Auch im dritten Viertel war es weiterhin schwierig, die Würzburgerinnen zu stoppen, aber wir konnten etwas besser punkten. Am Ende des dritten Viertels betrug der Vorsprung von Würzburg deutliche 51:33. Im letzten Viertel gaben unsere Mädchen alles, erzielten mehr Körbe und konnten die Würzburger Offensive besser stoppen. Am Ende reichte es jedoch nur für eine 15-Punkte-Niederlage, Endstand 48:63.

Am Nachmittag gewann Nördlingen knapp gegen Bamberg in einem Spiel, das bis zum Schluss spannend blieb (3 Punkte Unterschied am Ende des dritten Viertels). Der Endstand lautete 71:65 für Nördlingen. Danach trafen unsere beiden Gegnerinnen aufeinander. München konnte sich deutlich mit 62:32 durchsetzen. Die Münchnerinnen konnten ihr hohes Tempo durchsetzen und erzielten viele Steals. Dieses Spiel zeigte uns, dass unser Spiel gegen München alles andere als einfach sein würde (was wir bereits vermuteten). Danach gewann Nördlingen deutlich mit 86:64 gegen Regensburg und sicherte sich damit den ersten Platz in Gruppe B. Die drei Spiele zu warten, bevor wir wieder spielen konnten, fühlte sich wie eine Ewigkeit an.

Um 16:55 Uhr war es dann soweit, und wir traten gegen FV Jahn München an. Wir betraten das Feld mit Respekt für die favorisierten Gegnerinnen, aber ohne Angst. Wie im ersten Spiel verteidigten wir gut im ersten Viertel und beendeten es mit einem Punkt Vorsprung gegen München. Man konnte die Begeisterung des Erlanger Publikums über die Leistung der Mädchen spüren. Im zweiten Viertel hatten wir mehr Probleme in der Verteidigung gegen die Münchnerinnen. Sie gingen in Führung, und wir beendeten die erste Halbzeit knapp hinter ihnen. Nach der kurzen Halbzeitpause waren wir zu unkonzentriert, machten viele Fehler in der Verteidigung, was München erlaubte, im dritten Viertel 30 Punkte zu erzielen und ihren Vorsprung auf 16 Punkte auszubauen (46:62). Aber wir gaben nicht auf. Nach der guten ersten Halbzeit wussten wir, dass wir besser spielen konnten. Der vierte Viertel war wieder ausgeglichener. München erzielte 23 Punkte und wir 21. Am Ende lagen wir 18 Punkte zurück.

Die beiden Niederlagen bedeuteten, dass wir in der Gruppe den 3. Platz belegten und am Sonntag im Spiel um den 5. Platz auf den Verlierer des letzten Spiels des Tages treffen würden. Wie erwartet konnte Bamberg deutlich mit 87:50 gegen Regensburg gewinnen. Wir würden am Sonntag gegen Regensburg spielen.



Am Sonntag begannen um 9:30 Uhr die Halbfinalspiele. Zuerst spielten TSV Nördlingen gegen TG Würzburg. Nördlingen kämpfte gut, fand jedoch keine Lösung gegen Würzburg und verlor mit 53:85. Im zweiten Halbfinale spielte FV Jahn München gegen DJK Don Bosco Bamberg. Die Münchnerinnen erzielten erneut viele Steals und konnten durch ihr hohes Tempo deutlich mit 79:40 siegen. Im Finale trafen somit erneut Würzburg und München aufeinander, während im Spiel um den 3. Platz TSV Nördlingen gegen DJK Don Bosco Bamberg antrat.

Aber für uns war das Spiel um den 5. Platz gegen Regensburg mindestens genauso spannend. Wir waren uns bewusst, dass Regensburg auf einem ganz anderen Niveau spielte als Würzburg oder München. Wir traten trotzdem respektvoll gegenüber dem Gegner auf, aber mit dem Ziel, deutlich zu siegen und die Niederlagen vom Vortag hinter uns zu lassen. Obwohl wir von Anfang bis Ende relativ dominant waren, begingen wir leider zu viele unnötige Fouls und verloren so eine Spielerin im vierten Viertel mit 4 persönlichen Fouls. Außerdem verletzte sich eine Spielerin. Es wurde mit nur 7 Spielerinnen relativ knapp, aber wir konnten den Vorsprung dennoch auf 80:37 ausbauen. Alle waren nach dem Spiel sehr müde, aber wir hatten gezeigt, dass wir zu den Top-Teams in Bayern gehören.

Das Finale war sehr spannend, laut und bis zum Ende offen. Am Ende setzte sich München erneut durch (66:50) und wurde somit erneut Bayerischer Meister.



Somit ging ein Wochenende zu Ende, an dem wir viele spannende Spiele, eine tolle Zusammenarbeit im Verein und begeisterte Gäste aus ganz Bayern erleben durften. Vielen Dank an alle Unterstützer!